Krampfaderleiden | Chirurgische Praxisklinik Landshut |

Krampfaderleiden/Phlebologie

Als Krampfadern (Varizen) werden im allgemeinen optisch störende vergrößerte bläuliche Adern (Venen) an den Beinen bezeichnet. Allerdings ist sind diese Varizen oft nur das sichtbare Zeichen eines tieferliegenden Venenleidens. 

Aufgabe gesunder Venen ist die Ableitung des über die Arterien in das Bein fließende Blut zurück zum Herzen. Da das Blut an den Beinen entgegen der Schwerkraft nach oben gepumpt werden muss, besitzen gesunde Venen Ventile (Venenklappen), die verhindern, dass das Blut nach jedem Herzschlag wieder zurück ins Bein fließt. 

Bei Patienten mit einem Venenleiden funktioniert dieser Klappenmechanismus nicht mehr ausreichend, so dass es im Bein zum Anstieg des venösen Blutdrucks kommt. Dadurch werden weitere Venen überlastet, die Venen denen sich und werden dann zu sichtbaren Krampfadern. Weiterhin werden durch den erhöhten Druck auch Blutbestandteile, z.B. rote Blutkörperchen und Wasser in das Gewebe gedrückt, so dass es bei fortgeschrittenem Venenleiden zu Schwellneigung, Verfärbungen der Haut, Verhärtungen im Gewebe bis hin zum „offenen Bein“ kommen kann. 

Symptome

Bei jedem Patienten/in mit folgenden Symptomen sollte eine ausführliche Untersuchung bei einem Venenspezialisten durchgeführt werden:

  • Schwellneigung, Wasser in den Beinen (Ödem)
  • Schweregefühl, Spannung in den Unterschenkeln
  • Hautverfärbungen (Hyperpigmentierung)
  • Krämpfe
  • sichtbare Krampfadern an den Beinen
  • schlecht heilenden Wunden (Ulcus cruris)