Krampfaderleiden/Phlebologie

Krampfaderoperation

Wichtig vor jedem Eingriff am Venensystem ist eine korrekte Diagnostik des betroffenen Venenteils. Hierzu kommt meist der farbkodierte Duplexultraschall zum Einsatz. Die Untersuchung nimmt einige Zeit in Anspruch, ist aber völlig schmerzfrei.

Gerne erklären wir Ihnen bei dem Untersuchungsgang die gefundenen Befunde und später falls notwendig natürlich auch die geeigneten konservativen oder operativen  Behandlungsmaßnahmen.
Bitte scheuen Sie sich nicht Ihre Fragen zu stellen.

Hier dürfen wir Sie auf die fundierten Ausführungen unserer geschätzten und langjährigen Mitarbeiterin Fr. Dr. Schaaf verweisen. Folgen Sie den unten genannten Links:
www.thrombose-hilfe.de
www.venen-hilfe.de
www.besenreiser-hilfe.de

 

Crossektomie und Stripping

Hierbei handelt es sich um die klassische Krampfaderoperation, die (fast) immer ambulant durchgeführt wird. Hier erfolgt ein kleiner Hautschnitt über der Einmündung der erkrankten Vene in das tiefe Venensystem. Die erkrankte Vene wir isoliert, ein Draht in der Vene nach unten geschoben und am Ende des erkrankten Teils ausgeleitet. Die Vene kann nun vollständig aus dem Körper „herausgezogen“ werden. Verbleibend ist nur der Kanal, das ehemalige Venenlager.

 

Radiowellenobliteration – VNUS Closure

Dieses relativ neue, aber bereits sehr etablierte Verfahren bietet im Vergleich zur klassischen Operation den Vorteil, dass kein Hautschnitt notwendig wird. Auch dieser Eingriff wird ambulant durchgeführt, allerdings werden die Kosten für diesen Eingriff nicht von jeder Krankenkasse übernommen.
Hier wird die erkrankte Vene am unteren Ende punktiert und ein Radiowellenkatheter eingeführt. Dieser wird unter Ultraschallkontrolle am anderen Ende des erkankten Venenteils platziert und die Vene durch Erhitzung verschlossen.

 

Seitenastexhairese

Hier handelt es sich meist um keinen eigenständigen Eingriff. Es werden die sichtbaren erkrankten Venen über kleine Nadelstiche aufgesucht und mit einem speziellen Instrument entfernt. Zurück bleibt nur ein stecknadelkopfgroßer Stich.

Bitte informieren Sie sich auch auf der Homepage der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie deren Mitglied wir auch sind.