Dupuytren'sche Erkrankung | Chirurgische Praxisklinik LA |

Dupuytren'sche Erkrankung

In der Hohlhand befindet sich  zwischen Haut- und Beugesehnen eine bindegewebige Schicht um die Greiffähigkeit der Hand zu verbessern. In dieser Schicht können sich Knoten und Stränge bilden.

Im weiteren, zeitlich nicht abschätzbaren Verlauf können diese Stränge die Finger, meistens den Klein- oder Ringfinger, in Beugestellung ziehen.

Im frühen Stadium der Knotenbildung kann eine Röntgenreizbestrahlung durchgeführt werden. Bei einer die Funktion beeinträchtigenden Beugestellung gibt es verschiedene operative Verfahren. Nach jedem dieser Eingriffe ist jedoch ein Wiederauftreten möglich.